Aktuelle Infos zum Thema Asthma

Hier erhalten Sie Informationen zu klinischen Studien, Krankheitsbildern, möglichen Therapien und neuesten Forschungserkenntnissen:

Informationen über Asthma

Abhängigkeit?

Moderatoren: Moderator, Moderator, Moderator, Moderator

Beitragvon davepac7 am Sa Jun 16, 2007 1:26 pm

Titel: Abhängigkeit?

Hallo,

ich nehme seit meinem 6. Lebensjahr Allergospasmin N ein. Früher, d.h. vor Oktober 2006, habe ich das Spray entweder nur beim Sport, oder bei Allergieerscheinungen genommen, obwohl mir täglich 3x2 Hübe verschrieben worden sind. Seit etwas über einem halben Jahr bin ich auf mindestens diese Dosis angewiesen. Ich erkläre es mir zum einen durch meine Hunde -und Hausstauballergie, die ich bei meiner Freundin zu spüren bekomme (wir sind seit November zusammen) und zum anderen durch den Abiturstress, den ich persönlich nicht merke, auf den mich aber meine Ärztin hingewiesen hat.

Ich übernachte selten bei meiner Freundin und seit ungefähr April fühle ich mich immuner gegen die Hundeallergie. Mein Asthma tritt meistens zu hause auf, doch zu hause hat sich nichts geändert.

Was sich allerdings geändert hat, ist meine sich steigernde Abhängigkeit vom Spray. An manchen Tagen muss ich über 6 Hübe nehmen. Ich habe auch das Gefühl, dass sich die Dosis steigern wird.

Ich würde mich über Erfahrungsberichte und Expertenrat freuen.

Euer David
davepac7
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa Jun 16, 2007 1:25 pm

Beitragvon phelinchen am Mo Jul 09, 2007 12:31 am

Hi!

Ich habe ebenfalls seit meinem 6. Lebensjahr Asthma (sind jetzt 16 Jahre) und benutze seitdem auch Allergospasmin. Bei mir ist es mittlerweile wirklich schlimm. Ich brauche in heftigen Zeiten bis zu 20 Sprühstöße täglich. Es ist schon so weit, dass ich alle anderen mir verschriebenen Medikamente ablehne und mir nur noch Allergospasmin besorge. Meine Lungenfachärztin hat mir vor Jahren von dem Medikament abgeraten - sie sagte wortwörtlich, dass es süchtig machende Stoffe enthält (es ist schon seltsam, dass es im Gegensatz zu anderen Asthma-Sprays so herrlich frisch nach Zahnpasta - irgendwie "lecker" - schmeckt, oder nicht?). Nun bekomme ich es nur noch von meinem senilen Hausarzt oder von Notärzten am WE, die ja nichts über einen wissen.

So langsam ist mir aber bewusst geworden, wie schädlich diese Abhängigkeit ist und möchte mich bemühen, da raus zu kommen. Denn ich habe schon etwas Angst vor Langzeitschäden, zumal ich merke, dass mir das häufige Sprühen nicht gut tut - ich habe oft Hustenanfälle, mir wird nach dem Sprühen schwindelig und ich bekomme Magenschmerzen.

Ich bereue wirklich, dass ich mit diesem Zeugs angefangen habe und kann nur jedem davon abraten. Ich mag gar nicht dran denken, dass ich in meinem bisherigen Leben mindestens 200 Packungen Allergospasmin inhaliert habe... :shock: Man sollte sich von einem - oder am besten von mehreren - guten Lungenfacharzt untersuchen und beraten lassen, damit die richtige Behandlung gefunden wird. Ich persöhnlich werde mich nun außerdem sehr auf natürliche Methoden konzentrieren (richtige Ernährung, Sport, Vermeidung von Allergenen usw.), weil ich die Schnauze voll habe von der Chemie, mit der wir vollgestopft, vergiftet und abhängig gemacht werden.

Ich möchte jedoch anmerken, dass bestimmt nicht jeder Fall so extrem ist wie meiner. Ich würde mich freuen, wenn hier evtl. eine kleine Diskussionsrunde zu dem Thema stattfinden würde. Habe mich extra angemeldet, weil ich auf der Suche nach anderen Betroffenen und nach Tips zum "clean werden" bin.

Liebe Grüße,
Phelinchen
phelinchen
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo Jul 09, 2007 12:16 am

Beitragvon davepac7 am Mi Aug 15, 2007 4:24 pm

moin,

freut mich, dass du schreibst :D
Ich hab mich inzwischen etwas informiert.
In einigen Asthmasprays ist Cortison. Schau mal unter Wikipedia nach dem Stoff. Wenn dein Asthmaspray Cortison enthält, solltest du dir ein anderes verschreiben lassen. Es hat unangenehme und süchtigmachende Nebenwirkungen.
Ich nehme ein Asthmaspray ohne Cortison. Trotzdem denke ich, dass ich abhängig davon bin, aber nur, das habe ich jetzt nach meiner Spanienreise festgestellt, wenn Hausstaubmilben und Pollen in der Nähe sind.

Wenn du inzwischen Neuigkeiten hast von kompetenten Lungenärzten, kannst du mir ja bescheid sagen.

Ich freue mich, dass ich hier einen Leidgenossen gefunden habe :D

Bye bye
davepac7
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa Jun 16, 2007 1:25 pm

Beitragvon amritam am Mi Aug 22, 2007 8:10 am

Hallo Phelinchen,
wenn du auf der Suche bist nach Alternativheilmethoden dann schau bitte unter www.atemweite.de oder unter buteyko im Internet nahc.
Ich habe seit ich diese Atmemethode für mich endeckt habe
nur noch in winzigen Notfällen mein Asthmspray gebraucht.
Es lohnt sich, bitte tu es noch heute.
Und atme ab sofort nur noch durch die Nase ein und aus.
Wenn deine Nase blockiert ist bekommst du sie ganz einfach durch Buteyko Atemübungen frei.
Es ist so simple...ehrlich.
Wenn du so einen Medikamenten Leidensweg hinter dir hast dann wird es höchste Zeit einen Ausweg zu suchen.
Über ein Feed-Back von dir würde ich mich freuen.
Liebe Grüße
S. Hausmann
amritam
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr Aug 17, 2007 8:06 am

Beitragvon Webmaster am Mi Aug 22, 2007 8:37 am

Hallo amritam,

Du legst ja fast schon einen missionarischen Eifer an den Tag. Und buteyko scheint für jeden sinnvoll zu sein. Mich würde brennend interessieren ob Du wirtschaftlich irgendetwas damit zu tun hast. Gibst Du Kurse, bildest Du sogar aus? Natürlich interessiert mich auch ob Du irgendeinen medizinischen Beruf ausübst der Dich für derartige Ratschläge qualifiziert.

Bitte nicht böse sein, aber wir versuchen uns hier qualifiziert mit den Problemen unserer anderen Forenteilnehmer auseinander zu setzen. Für Werbung ist hier kein Platz.

AeG

Holger
Webmaster
Site Admin
 
Beiträge: 68
Registriert: Fr Aug 18, 2006 12:21 pm

Beitragvon amritam am Mi Aug 22, 2007 2:44 pm

Hallo Holger,
wer bist du um so zu reden?
Ich jedenfalls heiße Amrita bin 45 Jahre, habe seit 3 Jahren Asthma und einen Buteykokurs besucht der mir so sehr geholfen hat meine Medikamente abzusetzen das ich es sehr gerne ( nicht missionarisch sondern menschlich) fast schon für meine Pflicht halte anderen Menschen mit Asthmaproblemen davon zu berrichten.
Ich habe weder einen medizinischen Beruf noch gebe ich selber Kurse.
Hast du schon einmal davon gehört das es auch Menschen in dieser Welt gibt die uneigennützig arbeiten??
Ich bin einfach ur sehr, sehr dankbar das ich mein Asthma dank Buteyko im Griff habe und keine Medikament mehr brauche.
Noch Fragen??
Schönen Tag noch
Amrita
amritam
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr Aug 17, 2007 8:06 am

Beitragvon Webmaster am Mi Aug 22, 2007 3:02 pm

Hallo Amrita,

tut mir wirklich leid, wenn ihr Dir zu nahe getreten bin. Natürlich gibt es jede Menge Menschen die uneigennützig arbeiten. Wir arbeiten sehr eng mit ganz verschiedenen Selbsthilfeorganisationen zusammen in denen jede Menge Leute aktiv sind die wirklich etwas bewegen wollen und es auch tun.

Allerdings werden Foren gerne von Vermarktern von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen benutzt um verdeckt Promotion zu betreiben. Um ehrlich zu sein hat Dein Eintrag so gewirkt.

Da ich Dir offensichtlich unrecht getan habe möchte ich dich um Entschuldigung bitten.

Alles Gute

Holger
Webmaster
Site Admin
 
Beiträge: 68
Registriert: Fr Aug 18, 2006 12:21 pm

Beitragvon Britta am Do Aug 23, 2007 7:44 am

Hi Holger,

ich habe auch gedacht, dass das ein Werbeposting ist. Nimm´s nicht so schwer.

Liebe Grüße

Britta
Britta
 
Beiträge: 5
Registriert: Do Nov 02, 2006 2:18 pm

Beitragvon amritam am Do Aug 23, 2007 7:54 am

Hallo Holger,
ist ok..vieleicht bin ich in der insicht etwas naiv.
Ich verstehe was du meinst, aber es ist sehr schade das es so wirkt .
Ich habe 3 mal eine mail geschickt an ausgewählte Leutchen , da wo ich das Gefühl hatte diese Menschen hätten Interesse an Alternativ Heilung.
Und an eine Frau die jede Menge Fragen beantwortet haben möchte für ihre Studienarbeit.
Ihr habe ich geantwortet weil ich dachte ein Hinweis auf Buteyko für sie als angehende Medizinerin wäre bestimmt nicht schlecht, zmal ich bereit war ihre Fragen zu beantworten aber ohne sie über Buteyko in Kenntnis zu setzen hhätte sie garantiert meine Antworten nicht verstanden.
Also das nochmal als Erklärung, aber danke ich pass einfach besser auf beim nächsten mal.
Lieben Gruß
Amrita
amritam
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr Aug 17, 2007 8:06 am

Beitragvon Webmaster am Do Aug 23, 2007 8:26 am

Hallo Amrita,

an welche Leute hast Du denn eine Mail geschickt?

Berichte vielleicht doch den anderen Forumteilnehmern etwas über das Konzept von Buteyko und von Deinen konkreten Erfahrungen. Dann kann jeder selbst bewerten. Hier im Forum sind auch einig Pneumologen unterwegs, die sicherlich dazu auch Erfahrungswerte haben.

Alles erdenklich Gute

Holger
Webmaster
Site Admin
 
Beiträge: 68
Registriert: Fr Aug 18, 2006 12:21 pm

Beitragvon amritam am Do Aug 23, 2007 2:47 pm

Hallo Holger,
ja gute Idee....hätte ich gleich so machen sollen.
Aber gut, man lernt nie aus.
lg
Amrita
amritam
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr Aug 17, 2007 8:06 am

Beitragvon davepac7 am Do Aug 23, 2007 3:10 pm

Vielen Dank Amrita für diesen ersten Tip.

Ich fliege jetzt in die USA und bezweifle sehr, dass es in North Carolina Buteyko Gruppen gibt, oder dass ich dafür Zeit habe, weil ich ein sehr praktisches Studium haben werde.

Solche Tipps sind aber schon ein guter Anfang. Vielleicht kennt jemand Websites oder so, die solche Übungen erklären...

Bis denne

Dave
davepac7
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa Jun 16, 2007 1:25 pm

Beitragvon amritam am Do Aug 23, 2007 4:05 pm

Hallo Dave
na klar es gibt ein tolles Buch vom Mobilverlag d.h. Leben ohne Asthma.
Ich habe auch damit begonnen bevor ich den Kurs besucht habe und es hat schon geholfen.
Ausserdem findest du eine Menge englischsprachige Info wenn du bei google Buteyko eingibst.
Leider ist es hierzulande noch nicht sehr bekannt.
In Amerika vieleicht sogar noch eher.
Ich wünsche dir jedenfalls vile Glück.
Ich bin diesem russischen Arzt so dankbar , ich habe nicht gedacht das es so einfach ist das Asthma in den Griff zu bekommen.
Alles Gute für dich.
Amrita
amritam
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr Aug 17, 2007 8:06 am

Beitragvon Richard Friedel am Sa Jan 28, 2017 2:40 pm

Titel: Re: Abhängigkeit?

Bei den Atemübungen von Professor Buteyko gegen Asthma soll die Krankheit weggeatmet werden. Wie schon Anfang des letzten Jahrhunderts gemäß Dr. med Moritz Saenger soll der Asthmatiker ebenfalls durch seinen Willen weniger Atmen. Bei Buteyko wird die Verlängerung von Atempausen geübt. Am 22.8.2007 wurden die Übungen gemäß Buteyko von www.atemweite.de in diesem Forum empfohlen. Diese Übungen wurden auch beim „MittagsMagazin“ vorgestellt.
Ein Trick im Video ist gerade hier die Berührung der Nase oder angrenzender Gesichtsteile mit dem Finger, was durch Reflex die Atmung vertieft und die Atemwege in der Brust entspannt. Siehe https://www.youtube.com/watch?v=-le8bmNeMM8. Zum Vergleich siehe das amerikanische Video von Herrn M.R.Gach PhD. Siehe https://www.youtube.com/watch?v=PiSq-WnMXjs

Ich würde die Atemgymnastik nach Frau A.N.Strelnikova bei Asthma empfehlen. Diese Heilatmung ist beinahe naheliegend; hier soll der Asthmatiker laut und scharf durch die Nase atmen. Bei uns bedeutet das ein Zusammendrücken der Lippen und einen durch Reflex vermittelten kräftigeren Herzschlag. Diese Wirkung auf das Herz ist aber gerade die Wirkung bekannter Asthmasprays mit den vielen Nebenwirkungen.
.Leider sind bisher Unterrichtsvideos für die Methode nach Frau Strelnikova nur auf russisch, englisch, portugiesisch und finnisch erschienen. Googeln nach "Strelnikova to reduce asthma attacks." findet ein Video auf englisch mit einem Fachmann und seiner so jungen Tochter.
Siehe auch http://vocteacher.mazaycom.ru/de/index. ... w=1_2_add3
Richard Friedel
 
Beiträge: 13
Registriert: Mi Jul 07, 2010 7:52 pm

Beitragvon DieRingelblume am Mo Mai 01, 2017 9:12 pm

Titel: Re: Abhängigkeit?

Ich bin seit fast 30 Jahren Asthmatiker und habe in meiner Kindheit, bis wir umgezogen sind, ebenfalls, täglich mehrmals das Asthmaspray gebraucht. Ursache für meine Beschwerden damals waren die feuchte Wohnung mit dem Schimmel im Bad. Ich bin u. A. gegen Schimmel allergisch und diese Dauerbelastung, dass die Sporen des Schimmels ständig in der Nähe waren, hat mir jahrelang Beschwerden bereitet. Ich bin praktisch aufgewachsen mit dem Bewusstsein, ein Dauerpatient zu sein, der ohne Atembeschwerden nicht leben können wird.
Nun, nach dem Umzug dann die große Verbesserung. Seitdem benutze ich mein Spray (Salbutamol) nur noch in Extremfällen und ggf. mal beim Sport. Pro Jahr anwende ich es vielleicht 20x. Im Vergleich zu 4x täglich eine deutliche Verbesserung. ;-)

Meine Erfahrung ist also, dass ich mich ein Leben lang fernhalten werde von allergie- und damit asthmaauslösenden Fremdstoffen. Denn dazu ist das Leben zu kurz. Damals habe ich übrigens keine Suchterscheinungen nach dem Spray gehabt, soweit ich mich erinnere. Natürlich schwebte lange im Kopf die Einbildung, dass ich ohne das Spray nicht leben könnte. Aber heute gehe ich mitunter tagelang auf Reisen ohne Spray. Die Abhängigkeit und das Gefühl, dass ich es bräuchte, ist also denitiv weg. (Ich sollte wohl doch immer ein Spray bei mir haben - man weiß nie. :))

LG
Karin
DieRingelblume
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo Mai 01, 2017 9:05 pm


Zurück zu Asthma

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Kliniken in Ihrer Nähe

Partnerschaft und Sexualität bei Brustkrebs

Die Diagnose Brustkrebs kann eine ernorme Belastung für eine Partnerschaft sein. Eine offene Kommunikation ist in dieser Zeit besonders wichtig.

Reisen mit Allergien

Für Menschen mit Allergien gilt es, bei der Reiseplanung ein paar Dinge zu beachten, wie z. B. das richtige Reiseziel und eine geeignete Unterkunft zu wählen.

Hautpflege während der Strahlentherapie

Lauwarmes Wasser und eine milde Seife reichen zur Reinung der Haut während der Strahlentherapie in der Regel aus. Auf Deo sollte verzichtet werden.

Sport bei Brustkrebs kann das Wohlbefinden steigern

Die sportliche Betätigung während der Brustkrebstherapie sollte individuell auf die Situation der Patientin abgestimmt werden.

Beate Meier berichtet von ihrer Chemotherapie

Im Anschluss an die Operation und eine Bestrahlung erhält Beate Meier eine Chemotherapie. Besonders die Muskelschmerzen machen ihr zu schaffen.