Aktuelle Infos zum Thema Prostatakrebs

Hier erhalten Sie Informationen zu klinischen Studien, Krankheitsbildern, möglichen Therapien und neuesten Forschungserkenntnissen:

Zu den Prostatakrebs Informationen

Geschlechtsverkehr nach Prostataoperation?

Moderatoren: Moderator, Moderator, Moderator, Moderator

Hallo Männer,

ich habe eine heikle Frage, über die ich mit niemandem aus meinem Bekanntenkreis sprechen kann bzw. will. Die Sache ist die: Mein Mann (62) hatte Prostatakrebs-Vorstufen und wurde operiert. Er hat gleich die ganze Prostata entfernen lassen aus Angst, an Prostatakrebs zu sterben. Er hatte dann zuerst Probleme mit dem Urin halten, hat aber so lange trainiert, bis alles wieder gut funktionierte und er auf die Windelhosen verzichten konnte. Jetzt ist die Operation schon ein paar Monate her und ich frage mich .... ja, ich frage mich, ob und wann ich es wagen kann, das Thema Geschlechtsverkehr wieder anzusprechen. Er selbst ist ziemlich zurückhaltend und spricht auch nicht darüber, was sich bei ihm tut, ob er will, kann etc...... Was soll ich tun?

Weiß einer Rat?

Ella
Ella
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr Jul 27, 2007 9:49 am

Beitragvon KurtC am Mo Jul 30, 2007 8:04 am

Tag Ella!

ich kann Dich beruhigen: Er will. Was, das musst Du allerdings herausfinden. Man fängt praktisch nochmal neu an mit allem. Vielleicht ist nichtmehr alles möglich, was vorher ging, aber ihr könnt andere Wege finden zusammen Spaß zu haben. Einfach ausprobieren. Und ruhig drüber sprechen, damit das Thema nicht totgeschwiegen wird und aus dem Blickfeld verschwindet. Wär doch schade!

Gruß

Kurt
KurtC
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo Jul 30, 2007 7:59 am

Beitragvon Otto59 am Mo Aug 06, 2007 9:18 am

Titel: GV überbewertet

Tag zusammen,

also ich muss ehrlich sagen das bewußte Thema wird völlig überbewertet meiner Meinung nach. nach so einer Diagnose und Operation kann man doch froh sein, dass man überhautp noch lebt. Wenn der Krebs dann wirklich überwunden ist, feiert man seinen Geburtstag zweimal im Jahr. Vieles ist dann einfach nicht mehr so wichtig. oder wie seht ihr das?

Otto
Otto59
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo Aug 06, 2007 9:14 am

Beitragvon Rolf am Di Aug 21, 2007 11:52 am

Mag ja sein, dass vieles dann nicht mehr so wichtig ist. Was das genau ist muss doch jeder für sich selbst beurteilen, lieber Otto. Ich kann mir schon vorstellen, dass das einen Partnerschaft ganz schön belasten kann.
Rolf
 
Beiträge: 13
Registriert: Fr Nov 03, 2006 10:33 am

Beitragvon kef am Mi Sep 12, 2007 12:07 pm

:P Hallo Ella,

Ihr solltet Euch vertrauensvoll an einen Urologen wenden. Nach der entnahme der Prostata ist die natürliche Errektionsfähigkeit bei Deinem Mann nicht mehr vorhanden. Er hat damit sicher zu kämpfen.
Laßt aber den Kopf nicht hängen, der Urologe weiß darum bescheid und hat einige Möglichkeiten für Euch um doch noch Chrysantheme miteinander zu haben.

kef
kef
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi Sep 12, 2007 12:03 pm

Beitragvon Quintus am Do Nov 22, 2007 11:19 pm

Hallo,
gibt es noch Fragen oder hat euch der Urologe alles machbare erklärt?
Ich bin bereit weiter zu helfen, bin Betroffener, melde dich
Gruß
Quintus
Quintus
 
Beiträge: 5
Registriert: Do Nov 22, 2007 11:02 pm

Beitragvon Quintus am Do Nov 22, 2007 11:28 pm

Hallo, habt ihr das Problem mittlerweile etwas im Griff? :?: :?:
Ich denke ihr habt mit dem Urologen darüber gesprochen und er hat euch die Möglichkeiten aufgezeigt, wie man doch noch Chrysantheme haben kann. Nicht den gewohnten, aber Chrysantheme, nicht den schnellen, aber den gezielten und unter Partnern noch möglichen und evtl. auch notwendigen.
Kommt ihr mit den Hilfsmitteln zurecht? Welche kennt ihr, welche habt ihr und was sind dabei die Probleme?
Ich bin Betroffener, nicht mehr der Jüngste aber in einer Ehe die Chrysantheme will und braucht.
Kannst mich gerne über alles fragen.
Gruß
Quintus
Quintus
 
Beiträge: 5
Registriert: Do Nov 22, 2007 11:02 pm

Hallo Ella,
Wenn dein Mann sich operieren lassen hat und er eine Vorstufe von Prostatakrebs hatte ( so etwas habe ich noch nie gehört ) d.h. Prostaektomie ( totale Entfernung der prostata ) dann wurde nicht die schonende OP sondern die radikale d.h. Nervenzellen durchtrennt, die auch nicht mehr nachwachsen können. Kurzum es kann bei deinem Mann keine Erektion mehr stattfinden. Es können noch mehr Faktoren dabei eine Rolle spielen. Ich frage mich auch warum eine Vorstufe von Prostatakrebs diagnostiziert wurde. Hier ist auch zu verstehen ob auch eine OP stattfinden musste oder nicht, denn es wird so weit ich informiert hätte eine Hormon- Behandlung dem Patienten eventuelle Hilfe verschaffen können. PSA-Wert ,Gleason, T- Werte Tumor 1-4 wert sind wichtige Grundlagen dafürund zu guter Letzt die Biopsie ( Entnahme von Gewebsteilen- Stanzen ) . Es wäre auch sehr wichtig gewesen, zu wissen ob bei deinem Mann einen Haustierkrebs oder Raubtierkrebs diagnostiziert wurde, denn dieser kann durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden.
Diese ist eine GEN-Analyse und dies wird so weit ich weiß in der Schulmedizin kaum angewendet ( in Europa Benelux Frankreich und England wohl bekannt , nur in Deutschland wird diese Untersuchung von den KK nicht bezahlt) in den USA sind dies Standards hier wird nicht der PSA bekämpft sondern diese zwei Arten von Krebs behandelt und dokumentiert.
Man müsste über diese Erkrankung und nachfolgende OP mehr wissen, dann kann man auch sagen ob ein Geschlechtsverkehr ausführbar ist . Leider ist dies manchmal kaum von der Partnerin zu verstehen, sei froh, dass dein Mann noch lebt und ich weiss aus eigener Erfahrung, dass man viel abverlangt von seiner Frau . Durch eine Hormontherapie mit Zoladex oder Casodex oder ähnlichen Hormonpräperaten wird die Sexualität noch zusätzlich unterdrückt ( Testesteron )Wunder gibt es immer-aber nicht bei der totalen Prostaektomie.Viele Menschen bzw. Patienten fallen in ein psychisches Loch nach der Bekanntgabe von dem Namen "Krebs"und die Nachsorge dieser Verschliessung nach aussen ist hinlänglich bekannt ( Es wäre sinnvoll- den Hausarzt,Onkologen oder Urologen anzusprechen auf eine Psychische Nachsorge- denn diese Kosten werden von den KK bezahlt bzw.übernommen.
Freue dich, dass es deinen Mann noch gibt, Familie und Freunde sind für Ihn sehr wichtig, aber über sexuelle Probleme müsst ihr euch beide zusammensetzen und euch unterhalten.
Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte und wünsche euch viele gemeinsame harmonische Stunden auch wenn es nicht mehr klappen sollte
Pepsi :oops:
Bin selbstbetroffener Prostata-Ca Patient ( rezidiv )
Kein Urologe aber das was ich über die Krankheit weiß, gebe ich gerne weiter.
Pepsi
 
Beiträge: 11
Registriert: Sa Dez 29, 2007 11:00 am
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Hallo,
auch ich bin ein Betroffener. Bei mir wurde vor ca. 3 Monaten ein noch in der
Kapsel eingeschloßenes Prostatakarzinom einseitig Nervschonend entfernt. Ich
habe sehr große Potenzschwierigkeiten was mich sehr belastet. Meine Frau ist
Gott sei Dank anderer Meinung und ist mit meinen Problem nicht belastet.
Ich habe noch keine Tabletten usw. eingenommen. Aus der Reha habe ich eine
Pumpe mitbekommen, das funktioniert auch nicht richtig.
Wer kann mir weiterhelfen in Bezug auf die Potenz. Ich bin 64 Jahre und möchte noch ab und zu Freude mit meiner Frau haben.
Gruß
Manfred
Manfred Seitz
 
Beiträge: 11
Registriert: So Feb 22, 2009 12:11 pm
Wohnort: 91249 Weigendorf/Bayern

Hallo Manfred,
melde mich noch einmal.
Solltest du wie du schreibst damit Probleme Haben- d.h. Potenzschwäche würde ich dir gerne raten, sehr vertrauensvoll mit deinem Urologen zu sprechen.
Dies ist immer ein Reizthema dem ich sehr kritisch gegenüber stehe, denn es gibt auch Spritzen udg. Frage deinen Arzt ( oder Apotheker )
Die Potenzschwäche eines Mannes ist leider immer neu zu intepretieren-
Es geht einfach nicht aus den Köpfen der Männer heraus- ich bin kein vollwertiger Mann mehr- ich kann dir nur raten- abwarten und Tee-trinken. dh.
Gibt es keine anderen Fantasien in den Köpfen von Männern- die Frauen sind uns " haushoch" überlegen.
Ist dir Chrysantheme wichtiger als überlebt zu haben- gibt es für euch allen keine Streicheleinheiten mehr für eure Frauen, denn diese verstehen dies.
Chrysantheme ist herrlich- aber wieder gesund zu werden ist da höchste oder wieder einmal seine Frau in den Arm nehmen um zu sagen " danke - dass ich dich habe "
das gebe ich zu bedenken.
Frauen sind intelligenter und feinfühliger als wie du oder ich als Holzklotz
Herzlichst
Pepsi
Bin selbstbetroffener Prostata-Ca Patient ( rezidiv )
Kein Urologe aber das was ich über die Krankheit weiß, gebe ich gerne weiter.
Pepsi
 
Beiträge: 11
Registriert: Sa Dez 29, 2007 11:00 am
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Hallo Pepsi,
hast wohl recht mit Deinen Antworten. Ich Danke Dir. Wenn man die Sachen von einen anderen Menschen erklärt kriegt wirken die besser auf einen ein.
Ich werde Deine vernünftigen Vorschläge verwirklichen und halte Dich auf den
laufenden.
Es ist Gut auf diesen Weg mit Betroffenen komunizieren zu können. Ich wünsche Dir alles Gute und freuen wir uns auf jeden Neuen Tag den wir erleben dürfen.

Gruß

Manfred
Manfred Seitz
 
Beiträge: 11
Registriert: So Feb 22, 2009 12:11 pm
Wohnort: 91249 Weigendorf/Bayern

Grüß Dich Pepsi,

aus Mallorca wieder gut zurückgekommen. 1 Woche Sonne blauer Himmel.
Das mit dem GV hat sich nicht gebessert. Nehme ab und zu 1/2 Nelkenelke, sonst
glaube ich, könnte ich die Kopfschmerzen nicht ertragen. Gibt es etwas anderes?
Was ist Deine Meinung über ein Implantat!!!!

Gruß
Manfred
Manfred Seitz
 
Beiträge: 11
Registriert: So Feb 22, 2009 12:11 pm
Wohnort: 91249 Weigendorf/Bayern

hallo Manfred,
richte deinen Wunsch bitte an deinen Urologen, der kann dir weiterhelfen.
Grundsätzlich ist bei der totalen prostaektomie es kaum noch möglich , da viele Nervenbahnen durchtrennt sind daran zu denken einen befriedigenden und normalen Schmetterlingsflug auszuführen. Es gibt auch die Möglichkeit durch eine Operation die Disfunktion der Erektion zu stimmulieren oder zu beheben.Ich glaube nicht daran und dies widerlegt alle Informationen die ich habe.
Wende dich bitte an deinen Urologen ( Arzt oder Apotheker)der kann dir weitere Info,s geben.
Schön, dass du dich wieder nach dem Malleurlaub gemeldet hast.
Ich persönlich war dafür einige Tage im KH.
Herzlichst
Roland
:idea:
Bin selbstbetroffener Prostata-Ca Patient ( rezidiv )
Kein Urologe aber das was ich über die Krankheit weiß, gebe ich gerne weiter.
Pepsi
 
Beiträge: 11
Registriert: Sa Dez 29, 2007 11:00 am
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Grüß Dich Pepsi,

ich wünsche Dir und uns Allen Frohe Ostern. Auch vielen Dank an unsere Lieben
Frauen die uns nach wie vor Lieben und uns Mut machen für unser weiteres
Leben.

Schöne Grüße

Manfred
Manfred Seitz
 
Beiträge: 11
Registriert: So Feb 22, 2009 12:11 pm
Wohnort: 91249 Weigendorf/Bayern

Hallo!

Um Dir Mut zu machen, habe ich mich dazu entschlossen zu schreiben.
Auch ich habe vor meiner Prostataoperation in einschlägigen Foren
gelesen und es war niederschmetternd.

Ich bin 10 Jahre jünger als Du und mir wurde die Prostata total entfernt.
Nach der Operation ging es mir gleich wie Dir. Vorher hatte ich nie
Potenzprobleme und auf einmal konnte ich nicht mehr.
Durch die Geduld meiner Frau und durch regelmäßiges Üben,
ist es uns gelungen, ein Jahr nach der Operation ohne Tabletten oder sonstige
Hilfsmittel Geschlechtsverkehr "fast" wie vorher zu haben.
Laut Urologen kann es bis zu 4 Jahren nach der Operation immer noch besser
werden.
Also nur Mut, es wird wieder. Chrysantheme ist doch ein wunderschöner Bestandteil
des Lebens.

LG
Werner
gonzo50
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi Jul 01, 2009 4:17 pm


Zurück zu Prostatakrebs

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Kliniken in Ihrer Nähe

PET-MRT: Neues Bildgebungsverfahren verbessert die Treffsicherheit der Diagnostik bei Hirntumoren

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts versterben pro Jahr in Deutschland über 5.500 Patienten an Hirntumoren. Die individualisierte Krebstherapie hat aber auch in diesem Bereich große Fortschritte gemacht und gibt vielen Betroffenen berechtigte Hoffnung auf ein besseres Behandlungsergebnis.

Rückenschmerzen? Eine MRT-Untersuchung ist oft nicht erforderlich

Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems sind in Deutschland die häufigste Ursache für eine Arbeitsunfähigkeit. Es gibt kaum einen Menschen, der im Laufe seines Lebens nicht unter Rückenschmerzen gelitten hat oder leidet.

Reha für Kinder mit Diabetes

In Deutschland haben etwa 30.000 Kinder und Jugendliche Diabetes vom Typ 1. Manchmal, etwa in der Pubertät, gerät die Blutzuckereinstellung völlig durcheinander.

Demenzgefahr durch schwaches Herz

Bluthochdruck gilt eigentlich als Risikofaktor für Demenz. Jetzt stellt sich heraus: Ein hoher Blutdruck im Alter hält geistig fit. Ein niedriger Blutdruck ist im hohen Alter ungünstig für die Hirnleistung - erst recht, wenn eine Herzschwäche vorliegt.

Neue Therapieoptionen bei Hautkrebs

Die Tumoren sind oft winzig klein und doch hochgefährlich: Patienten, die an schwarzem Hautkrebs erkrankt sind, sollten so schnell wie möglich operiert werden, denn das sog. maligne Melanom kann bereits in einem frühen Stadium metastasieren.